• Sie haben die Auflage von der Unteren-Wasserbehörde, Ihre Tankanlage TÜV-gerecht überprüfen zu lassen? Das Sachverständigenorganisation Möckel / Leonhardt e.V. prüft!


  • Kann Heizöl gefrieren?
    Nein, gefrieren kann Heizöl nicht!Ein natürlicher Bestandteil des Heizöls sind Paraffine. Diese langkettigen, gut brennbaren Kohlenwasserstoffmoleküle haben die Eigenschaft, bei Unterschreitung einer bestimmten Temperatur zu Kristallen zu erstarren und als weißer Schleier und Flocken im Öl oder als weißer Schaum auf dem Öl sichtbar zu werden. Je mehr Paraffin-Kristalle entstehen, umso zähflüssiger wird das Öl, das dann schlechter durch die feinen Düsen des Brenners gepumpt werden kann. Dieser Prozess beginnt bereits ab einer Temperatur von 3°C. Um Anlagenstörungen bei niedrigen Temperaturen durch Paraffinausscheidungen sicher zu vermeiden, ist es erforderlich, dass die Lagerung von Heizöl frostfrei erfolgt. Dies gilt auch für die Rohrleitungen und Bauelemente zwischen Tankanlage und Brenner.

    Die kristallisierten Paraffine verflüssigen sich jedoch wieder rückstandsfrei, sobald das Heizöl eine Lagertemparatur von über 10°C erreicht.


  • Heizöl mag es schön dunkel...
    Heizöl unterliegt wie alle organischen Stoffe einem Alterungsprozess. Durch ein Kellerfenster eintretendes Tageslicht und die darin enthaltene UV-Strahlung beschleunigen die Alterung des Heizöls. Die Folge daraus ist eine schlammähnlicher Film im Inneren der Tanks. Dieser kann unter Umständen mehrere Zentimeter stark werden und die Filter Ihres Ofens zusetzen. Eine Tankanlagenreinigung wäre dann unumgänglich.

    Wir empfehlen Ihnen deshalb, die Fenster in Ihrem Tankraum abzudunkeln!
    Unser Tipp: Klemmen Sie eine zurecht gesägte Styroporplatte in die Fensterfasche. Hierbei können oben auch 5 cm ausgespart werden, damit das Fenster auch noch angekippt und der Tankraum belüftet werden kann.


  • Sie sehen den Heizölstand in Ihren Tanks sehr schlecht?
    Stellen Sie eine leuchtstarke eingeschaltete Taschenlampe auf einen Tank Ihrer Tankanlage und löschen Sie das Deckenlicht in Ihrem Tankraum. Jetzt müsste Ihr Tank leuchten wie ein Lampenschirm und Sie sollten ohne Weiteres den Füllstand Ihrer Tankanlage überprüfen können.


  • Sie haben Heizölgeruch im Keller oder im Haus?
    Wenn Ihre Tankanlage vor 1995 aufgebaut wurde, kann es sein, dass die Plastikmischung der Tanks permanent den Heizölgeruch hindurch lässt.

    Der Trick eines Kunden:
    Legen Sie einen Bogen Küchenrolle auf einen der Tanks und streuen Sie darauf ein Päckchen Puddingpulver. Der Puddingduft ist so intensiv, dass der Heizölgeruch größtenteils überdeckt wird. Das Puddingpulver sollte man einmal im Quartal oder je nach Bedarf ersetzen. Voraussgesetzt ist natürlich auch, die Rohrverbindungen auf den Tanks sind fachgerecht abgedichtet und die Tür ist verschlossen.

Zurück zum Seitenanfang